Peter Mayer jun. ist neuer AKU-Kreisvorsitzender

am Dienstag, 30 August 2011.

Der Landkreis Rosenheim gewinnt (exkl. Innkraftwerke) bereits 29% seines Strombedarfes aus regenerativen Quellen. Eine starke Säule ist dabei die Wasserkraft. Insgesamt gibt es im gesamten Landkreis 137 Wasserkraftwerke. Darunter befinden sich allerdings eine große Anzahl von Anlagen mit unter 50kW Leistung. Doch in einer sich wandelnden Energieversorgung werden besonders solche Anlagen benötigt, um die Netze zu stabilisieren. Deshalb möchte der AKU auf diese "Kleinanlagen" hinweisen und die besondere Bedeutung dieser Anlagen für die Energieversorgung der Zukunft herausstellen. Das Giessenbachklamm-Kraftwerk der Gemeinde Kiefersfelden (Bilder finden Sie in der Diashow rechts!) besitzt eine Peakleistung von ca 140kW und läuft im jährlichen Durchschnitt bei etwa 60-70kW. Mit dieser Leistung werden pro Jahr etwa 1,2-1,4 Mio kWh an Strom generiert.

Peter Mayer jun. ist neuer AKU-Kreisvorsitzender
Die neugewählte Vorstandschaft:
Eine gesunde Mischung aus Jung und Alt
 
 
Nach der Besichtigung wanderten die Mitglieder des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung Rosenheim-Land (AKU) auf zur Schopperalm um dort die Jahreshauptversammlung mir Neuwahlen abzuhalten.
Nachdem der bisherige Kreisvorsitzende Dr. Georg Kasberger nicht mehr zur Wahl stand wurde Peter Mayer jun. zum neuen Kreisvorsitzenden des Arbeitskreises gewählt. Peter Mayer ist von Beruf Lehrer und hat an der TU München einen Master in Engeneering Physics erworben. Er engagiert sich seit Jahren im Bereich der Energiepolitik im AKU und darüber hinaus. 
Als Stellvertreter wurden Dr. Georg Kasberger und Bartholomäus Krabichler und als Schriftführer wurde Roman Voss bestimmt.



Autor: Peter Mayer M.Sc