Artikel mit den Tags: Energiewende

Energie für den Süden

am Freitag, 07 Februar 2014. veröffentlicht in Energiegewinnung, Energiewende, Stromnetze

Bayern und Baden-Württemberg kooperieren bei der Umsetzung der Energiewende

Energie für den Süden

Bayernkurier: Jahrgang 65, Nr. 5, 1. Februar 2014

München – In einem Positionspapier haben Baden-Württemberg und Bayern einen gemeinsamen Weg bei der Umsetzung der Energiewende skizziert.
Mehr Biogasanlagen als Teil der Energiewende.

„Als Länder mit einem bislang hohen Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung einerseits und mit einer starken, im internationalen Wettbewerb stehenden Industrie andererseits, stellt uns die Energiewende vor große Herausforderungen. Diese Situation ist mit der in anderen Bundesländern nicht ohne weiteres zu vergleichen", sagten Ministerpräsident Horst Seehofer und sein Amtskollege Winfried Kretschmann. „Bei der Energiewende geht es um ein nationales Projekt, das nur erfolgreich sein kann, wenn Bund und Länder gemeinsam eine konstruktive Lösung anstreben." Ziel sei es, einerseits Versorgungssicherheit langfristig zu gewährleisten und andererseits Strom so kostengünstig wie möglich zu erzeugen. Gesprochen wurde auch über eine Energieministerkonferenz, in der Bund und Länder alle Fragen rund um die Energiewende und den künftigen Energiemarkt diskutieren können. Auch beim Ausbau der Windkraft, der Bioenergie und der Energieeffizienz bestand Einigkeit.


Besichtigung des Innkraftwerkes in Rosenheim

am Samstag, 16 März 2013. veröffentlicht in Energiegewinnung, Energiewende, Stromnetze, Umweltschutz / Klimaschutz, Veranstaltung

Besichtigung des Innkraftwerkes in Rosenheim

Das Innkraftwerk Rosenheim wurde von 1957 bis 1960 erbaut und am 23. 06. 1960 in Betrieb genommen und erzeugt bei einer Maximalleistung von 39MW jährlich etwa 180.000 MWh elektrische Energie. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von ca. 45.000 Vierpersonen Haushalten.

Der Ausbaugrad des Innkraftwerkes wird vom Betreiber als sehr gut angesehen, sodass derzeit keine Modernisierungsmaßnahmen an den Turbinen und Generatoren geplant sind. Durch größere Investitionen liesen sich allerdings 2-3% mehr Leistung durch eine Steigerung des Wirkungsgrades erzielen und durch eine Anhabung des Stauzieles um weitere 5-10%. Dabei würde das Oberwasserniveau um ca. 50cm angehoben werden, was zu einer höheren Fallhöhe des Wassers führen würde. Dies würde allerdings auch Nachteile für Kraftwerke flussabwärts mit sich bringen, denn diesen würde dadurch das Oberwasser verknappt werden.

Großer Erfolg unseres AKU - Kreisverbandes auf dem CSU Parteitag

am Samstag, 20 Oktober 2012. veröffentlicht in Wasserstofftechnologie

Antrag mit großer Mehrheit angenommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher, 

es freut mich sehr, dass ich Ihnen auf diesem Wege mitteilen darf, dass der AKU Kreisverband Rosenheim-Land  einen großen Erfolg im Rahmen des CSU-Parteitages 2012 in München verbuchen konnte. Wie ich Ihnen bereits Anfang September geschrieben habe, hat der AKU-Kreisverband einen Antrag bezüglich der Auflage eines 2000-Zapfhähne Programmes zur Förderung des Baues von Wasserstofftankstellenan den CSU-Parteitag gestellt. Dieser Antrag wurde auch vom AKU-Bezirksverband Oberbayern unter Führung von Dr. Martin Huber aufgegriffen und unterstützt. Dafür möchte ich Herrn Dr. Huber ausdrücklich und von ganzem Herzen danken. Nachdem zunächst jedoch das Votum der Antragskommission negativ ausgefallen ist und diese eine Ablehnung empfohlen hat, konnte das Parteitagsplenum durch zwei beherzte Wortmeldungen von Dr. Martin Huber und von mir überzeugt werden, den Antrag mit wenigen Gegenstimmen und sehr großer Mehrheit zuzustimmen. Damit ist die Forderung unseres AKU-Kreisverbandes nun offizielle CSU-Position!
Die Abstimmung wurde auf Phönix live im Fernsehen übertragen. Das zugehörige Video finden Sie weiter unten:

Antrag an den CSU-Parteitag : 2000-Zapfhähne-Programm für H2-Tankstellen

am Mittwoch, 05 September 2012. veröffentlicht in Wasserstofftechnologie


Der CSU-Parteitag möge beschließen:
 Der flächendeckende Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur soll als wesentlicher Beitrag zur Energiewende im Transportsektor (Straßenfracht- und Individualverkehr) vorangetrieben werden.Tankstellenbetreiber sollen als Steuerungsmaßnahme zum Bau von H2-Tankanlagen eine finanzielle Unterstützung erhalten.
 
Begründung:
Ausgangssituation
Gegenwärtig ist der Mobilitätssektor in Deutschland stark abhängig von Erdöl, welches immer knapper wird und zu mehr als 99% importiert werden muss. Daraus ergeben sich naturgemäß starke Preisschwankungen und ein tendenziell steigendes Preisniveau.

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Harald Lesch war großer Erfolg!

am Donnerstag, 10 Mai 2012. veröffentlicht in Energiegewinnung, Energiewende, Stromnetze

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Harald Lesch war großer Erfolg!

Die erste große Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Energiewende gestalten" des AKU Rosenheim-Land, war ein großer Erfolg. Prof. Dr. Harald Lesch ließ in dem mit 140 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllten "Großen Saal" des Happinger Hofs, keinen Zweifel daran, dass es höchste Zeit sei, die Energiewende nicht nur in der Politik, sondern auch in den Köpfen jedes Menschen umzusetzen. Er stellte klar heraus, dass hier noch viel Nachholbedarf besteht.

[12  >>