Umweltschutz / Klimaschutz

Besichtigung des Innkraftwerkes in Rosenheim

am Samstag, 16 März 2013. veröffentlicht in Energiegewinnung, Stromnetze, Energiewende, Umweltschutz / Klimaschutz, Veranstaltung

Besichtigung des Innkraftwerkes in Rosenheim

Das Innkraftwerk Rosenheim wurde von 1957 bis 1960 erbaut und am 23. 06. 1960 in Betrieb genommen und erzeugt bei einer Maximalleistung von 39MW jährlich etwa 180.000 MWh elektrische Energie. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von ca. 45.000 Vierpersonen Haushalten.

Der Ausbaugrad des Innkraftwerkes wird vom Betreiber als sehr gut angesehen, sodass derzeit keine Modernisierungsmaßnahmen an den Turbinen und Generatoren geplant sind. Durch größere Investitionen liesen sich allerdings 2-3% mehr Leistung durch eine Steigerung des Wirkungsgrades erzielen und durch eine Anhabung des Stauzieles um weitere 5-10%. Dabei würde das Oberwasserniveau um ca. 50cm angehoben werden, was zu einer höheren Fallhöhe des Wassers führen würde. Dies würde allerdings auch Nachteile für Kraftwerke flussabwärts mit sich bringen, denn diesen würde dadurch das Oberwasser verknappt werden.

Klimaschutz und Kommunen - Verkehr und Wasserkreislauf

am Donnerstag, 03 November 2011. veröffentlicht in Umweltschutz / Klimaschutz

Verkehr

Ein erheblicher Teil der CO2-Emissionen ist auf den Verkehr zurückzuführen. Wir wollen deshalb auch hier die Energieeffizienz nachhaltig verbessern. Auf Landesebene brauchen wir ein neues Mobilitätskonzept, das den Schwerpunkt auf den Ausbau von Schienenwegen legt. Gute Mobilität ist für einen Flächenstaat wie Bayern unverzichtbar. Angesichts ständig steigender Kraftstoffpreise braucht das auf das Auto gestützte Verkehrssystem auch im ländlichen Raum eine bezahlbare Alternative. Als Handlungsspielräume für Kommunen ergeben sich dabei:

Klimaschutz und Kommunen - Flächen-Management und Gebäude

am Donnerstag, 27 Oktober 2011. veröffentlicht in Gebäudesanierung, Energiewende, Umweltschutz / Klimaschutz

Flächen-Management

Viele Städte und Dorfkerne sind inzwischen geprägt von leer stehenden Wohn- und Geschäftsgebäuden. Durch die Ansiedlung von großen Geschäftseinheiten im Umfeld der Ballungsräume verlieren die Dorf- und Stadtkerne an Attraktivität, die Einkaufsströme verlagern sich in das Umland der Städte. Dadurch erhöht sich zum einen das Verkehrsaufkommen, vor allem werden aber auch große Flächen verbraucht.
Der AKU fordert deshalb, ein langfristiges Flächen-Management in den Kommungen zu entwickeln und der Innenentwicklung Vorrang einzuräumen. Mit Anreizen zur Bebauung von Baulücken, der Förderung flächensparender Bauformen und Anreizen zur Nutzung bestehender Gebäude kann ausufernder und energieintensiver Flachennutzung entgegen gewirkt werden.

Internationales Jahr der Wälder 2011

am Mittwoch, 18 Mai 2011. veröffentlicht in Umweltschutz / Klimaschutz

Liebe Freunde des AKU,
 
ich möchte Euch auf eine Informationsveranstaltung der örtlichen Organisationen und Behörden der staatlichen sowie privaten Forstwirtschaft und Jagd hinweisen:
 
Internationales Jahr der Wälder 2011Internationales Jahr der Wälder 2011

Forderungen des AKU zur Erhaltung der Artenvielfalt

am Dienstag, 19 April 2011. veröffentlicht in Umweltschutz / Klimaschutz

„Eine intakte Natur ist auch ein zentraler Wirtschaftsfaktor.“
(Regierungsprogramm CDU/CSU)

Analyse:

Die EU-Mitgliedstaaten haben auf dem Göteborger Gipfeltreffen vom Jahr 2001 beschlossen, bis zum Jahr 2010 den Rückgang der Biodiversität zu stoppen. In Anbetracht der aktuellen Trends und der weiterhin wirksamen Ursachen für den Rückgang der Biodiversität wird es schwierig sein, diese Vorgabe zu erreichen.

[12 3  >>