Klimaschutz und Kommunen - Verkehr und Wasserkreislauf

am Donnerstag, 03 November 2011. veröffentlicht in Umweltschutz / Klimaschutz

Verkehr

Ein erheblicher Teil der CO2-Emissionen ist auf den Verkehr zurückzuführen. Wir wollen deshalb auch hier die Energieeffizienz nachhaltig verbessern. Auf Landesebene brauchen wir ein neues Mobilitätskonzept, das den Schwerpunkt auf den Ausbau von Schienenwegen legt. Gute Mobilität ist für einen Flächenstaat wie Bayern unverzichtbar. Angesichts ständig steigender Kraftstoffpreise braucht das auf das Auto gestützte Verkehrssystem auch im ländlichen Raum eine bezahlbare Alternative. Als Handlungsspielräume für Kommunen ergeben sich dabei:

  • Verkehrsvermeidende Bauleitplanung
  • Besseres Angebot im öffentlichen Nahverkehr
  • Rad- und Fußwege
  • Lärmminderung
  • Spritsparender Fuhrpark
 
 
 
Wasserkreislauf
 
Hochwasser und Trockenzeiten haben erhebliche Auswirkungen auf die Wasserver- und Abwasserentsorgung, die Land- und Forstwirtschaft, den Naturhaushalt, Industrie und Gewerbe, die Energiewirtschaft und den Tourismus.
 
Der AKU fordert deshalb:
 
  • Monitoring und Informationsdienste         
Das Monitoring des Wasserhaushalts durch den Klimawandel muss intensiviert werden. Um frühzeitig auf Extremereignisse reagieren zu können, sind der Hochwassernachrichtendienst zu stärken und ein Niedrigwasserinformationsdienst einzurichten.    
 
  • Hochwasser
Das Hochwasserschutz-Aktionsprogramm 2020 ist an den Klimawandel dynamisch anzupassen, insbesondere bei der Bemessung von Hochwasserschutzanlagen, durch verstärkten Rückhalt in der Fläche, durch Verringerung von Restrisiken und Schadenspotential bei überströmungsgefährdeten Hochwasserschutzanlagen und durch das Freihalten von Notüberlaufräumen. Verstärkt angegangen werden sollte beispielsweise auch die Frage der Aufnahmefähigkeit von Kanalnetzen bei Starkregenereignissen. Hochwasserbereiche müssen konsequent von Bebauung frei gehalten werden!    
 
  • Dürre und Trockenheit          
Das räumliche und jahreszeitliche Ungleichgewicht der Niederschlagsverteilung in Bayern macht vor allem die weitere Stärkung der Trinkwasserversorgung, den nachhaltigen Schutz von nutzbaren Grundwasservorkommen und oberirdischen Gewässern und die Schaffung eines Niedrigwassermanagements erforderlich.
 
 
Quelle: Beschluss des AKU-Landesvorstande

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.